Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Karfreitag, die Sonne schien am blauen Himmel , nix wie raus.

Wir fuhren mit unseren Bikes zum Gut Hasport. Die Fahrt ging  durch die Steller Heide,
durch die sumpfige Bachniederung – Annengraben bis zur Niederung der Heidbäke, zum Gut Hasport am Hasportsee.
Hasportsee
 
Das Gut Hasport ( früher Hof  ) ist eine Ansiedlung aus dem Mittelalter. Das Gut wurde
erstmals 1681 erwähnt.  Hier kreuzten sich die alten Handelswege aus dem Norden über Bremen
(Alte Heerstraße) , friesische Straße-flämische Straße, bis in die Niederlande und Luxemburg. 
Hasport war eine Ansiedlung, war ein Stapel-und Rastplatz für den Fernhandel.
Hier wurden Pferde und auch Wagen ausgetauscht.
Die Straßen wurden hier kontroliert, Zoll und Wegegeld erhoben.
Bekannt waren die Überfälle des Delmenhorster Raubgrafen und Straßenschinders Gerd.
Das Gut Hasport, umgeben von naturnahen Alteichen-und Buchenbestand ist heute ein Hotel und Restaurant. So wie wir, nutzten viele Ausflügler den langersehnten Frühlingstag. 
Das Landschaftsschutzgebiet der Stellerheide mit seinen Fließgewässern sind für Libellenfaune und Fische von großer Bedeutung.
Es ist voller Geschichte und Geschichten! Wir werden noch viele Touren mit unseren Bikes unternehmen und berichten.
Für heute sage ich Euch
 
Eure Creava


Werbeanzeigen